Wie gut ist der kugelförmige Amazon Echo 4 im Test und Vergleich? Amazon Echo 4 im Test – Vergleich, Technik & beste Angebote

Amazon hat seine Echo Familie neu aufgestellt. Der leistungsstarke Echo Plus ist aus dem Portfolio verschwunden, seine technischen Besonderheiten finden sich nun im Echo 4 wieder. Wir haben den neuen Amazon Echo Standardlautsprecher unserem Experten Test unterzogen und beantworten die Frage, ob sich ein Kauf lohnt. Eines verraten wir vorab: Der intelligente Lautsprecher bietet mehr als er auf den ersten Blick zu erkennen gibt.

Amazon Echo 4 zeigt sich kugelig und bietet jede Menge Sound-Funktionen

Fazit zum Amazon Echo 4 im Test – der neue Echo Star

Amazon Echo 4 wird seiner Rolle als Alexa Standardlautsprecher gerecht, denn er setzt tatsächlich neue Standards. Damit ist nicht das neue Kugeldesign gemeint, sondern die vielen Funkstandards, die das Gerät unterstützt: neben WLAN hat Amazon Echo 4 den integrierten ZigBee Hub von Amazon Echo Plus übernommen und setzt mit Bluetooth Low Energy Mesh (BLE) noch einen drauf. Damit nicht genug, bietet die vierte Echo Lautsprechergeneration auch noch Dolby Stereo-Klang, der im Test überzeugen konnte.

Der Umstand, dass Amazon den neuen Echo 4 trotz besserer Ausstattung zum Vorgängermodell nicht teurer gemacht hat, macht das Gerät zur Preis-Leistungsempfehlung unter den Echo-Lautsprechern.

Vorteile Amazon Echo 4

Nachteile Amazon Echo 4

Bluetooth Low Energy Mesh

Lichtring nicht mehr so gut erkennbar

Integrierter ZigBee Hub

Energiesparmodus nur unter bestimmten Voraussetzungen

Dolby-Stereo Klang

 

AZ1 Neural Edge-Prozessor

 

Amazon Sidewalk

 

Automatische Anpassung des Sounds an die Raumakustik

 

Amazon Echo 4 Test – Design und Ausstattung des intelligenten Kugel-Lautsprechers

Amazon Echo 4 fällt auf. Das Röhren-Design ist einer Kugelform gewichen und der Lichtring befindet sich nicht mehr auf der Oberseite von Amazons intelligentem Standardlautsprecher, sondern ist zum Gehäuseboden gewandert. Im Test war der Lichtring deshalb nicht immer optimal sichtbar, zum Beispiel beim Ablesen der Lautstärkeeinstellung. Zudem kann die Sicht auf den Echo Status-Lichtring leicht verdeckt werden, wenn andere Objekte vor den Lautsprecher stehen.

Der Amazon Leuchtring befindet sich beim Echo 4 nun unten und ist nicht mehr aus jeder Perspektive voll erkennbar

Die Bedientasten befinden sich auf der leicht auf die Rückseite versetzt, was vermutlich optische Gründe hatte. Im Test erschwerte es uns jedoch das finden der richtigen Tasten, vor allem wenn Echo 4 auf einem Regal platziert war. Hier muss sich der Nutzer über den Lautsprecher beugen. Die gummierten Tasten stehen jedeoch leicht über das Gehäuse hinaus, so dass man die Funktionen mit den Fingern erfühlen kann. Ein Pluspunkt für Menschen mit Sehbehinderung.

Amazon Echo 4 im Test – Anschlüsse und Innenleben

An Anschlüssen bietet der Echo den gewohnten 3,5 mm Klinkenstecker. Wer will kann das Gerät also auch mit einem analogen Zuspielgerät verbinden. Der AZ1 Neural Edge-Prozessor ist eine Eigenentwicklung von Amazon, die Alexas Sprachverständnis durch schnelleres maschinelles Lernen auf den nächsten Level heben soll. Derzeit profitieren allerdings nur Nutzer in den USA von den Fähigkeiten des Chips. Auf jeden Fall sind deutsche Nutzer aber mit dem Echo 4 auf die Einführung der Funktion vorbereitet.

Gute Idee: Amazon hat auf der Unterseite ein Stativgewinde in die Box integriert. Damit lässt sich Echo 4 zum Beispiel auf ein Tischstativ aufschreiben und deutlicher in Szene setzen.

Und er existiert doch? Der Temperatursensor im Amazon Echo 4 gibt sich in der App zu erkennen

Obwohl Amazon in den technischen Daten zum Amazon Echo 4 keinen Hinweis auf einen verbauten Temperatursensor gibt, wie er noch im Amazon Echo Plus (2. Generation) integriert war, wird ein solcher in der Alexa App (Android | iOS) angezeigt. Im Test meldete die App dann auch einen Kalibrierungsvorgang und zeigte danach eine Temperatur an, die jedoch nicht mit der des Zimmerthermostats übereinstimmte.

Amazon Echo 4 im Test – das Ding mit dem Energiesparmodus

Amazon will seine Echo Produkte nachhaltig produzieren und betreiben. Dazu gehört zum Beispiel, dass der neue Echo 4 zu 50 Prozent aus wiederverwerteten Verbrauchsmaterialien gefertigt wird. Das in den Geräten enthaltene Aluminium soll zu 100 Prozent aus recyceltem Aluminium-Druckgussmaterial gewonnen werden. Die Geräteverpackung besteht zu 99 Prozent aus Holzfaserwerkstoffen.

Für einen nachhaltigen Betrieb setzt Amazon auf einen Energiesparmodus im Echo 4. Der soll sich bei längerer Nichtbenutzung selbständig aktivieren. Allerdings unterliegt die Stromsparfunktion einigen Einschränkungen. So ist der Modus nicht verfügbar, wenn z. B. Spotify mit dem Konto verknüpft ist, Benachrichtigungen am Lichtring angezeigt werden, oder ein externer Lautsprecher mit der AUX-Buchse verknüpft ist. Das gleiche gilt, wenn Echo 4 über ZigBee, WLAN oder Bluetooth mit einem Alexa-kompatiblen Smart Home Gerät verknüpft ist, was im Smart Home meistens der Fall sein wird. Im Umkehrschluss bedeutet das: Der Energiesparmodus ist so gut wie nur im Amazon Echo 4 Stand-Alone-Betrieb verfügbar.

Vorteil für US-Nutzer: Sie können über ein Dashboard den Stromverbrauch von Echo 4 verfolgen. In Deutschland ist die Funktion noch nicht verfügbar.

Amazon Echo 4 im Experten Test – Besonderheiten und Funktionen

Die Besonderheiten von Amazon Echo 4 lassen die Herzen von Smart Home Freunden höherschlagen. Der aktuelle Standard-Echo beherrscht neben WLAN noch zwei weitere Funkstandards, die bei der Wahl von Smart Home-Geräten relevant sind:

  • BLE Mesh: Mit Bluetooth Low Energy Mesh lassen sich Mesh-Netzwerke mit Bluetooth-Geräten aufbauen.
  • ZigBee: ZigBee ist ein etablierter Smart Home Funkstandard. Dank Integration in Amazon Echo 4 haben Nutzer damit eine größere Geräte-Auswahl, ohne einen zusätzlichen ZigBee Hub kaufen zu müssen.
Amazon Echo 4 ist kugelförmig, die Bedientasten sind oben auf der rückwärts gewandten Seite angebracht

Allerdings sollten Nutzer beachten, dass bei direkt mit Echo 4 verbundenen ZigBee-Geräten nur Grundfunktionen wie Ein- und Ausschalten zur Verfügung stehen. Das ist deshalb so, weil viele Hersteller Premiumfunktionen nur mit dem dazugehörigen ZigBee Gateway verfügbar machen. Das gilt zum Beispiel für Philips Hue Leuchten.

Amazon Echo 4 Test – der Sound des Alexa Lautsprechers

Aber auch bei den Soundeigenschaften ist Amazon Echo 4 seinem Vorgänger weit voraus. Das beginnt bereits bei der Einrichtung, denn der intelligente WLAN-Lautsprecher passt die Soundwiedergabe der integrierten Lautsprecher an die Raumgegebenheiten an. Ein Feature, dass bislang teuren Premium-Speakern wie Amazon Echo Studio vorbehalten war.

Im Vergleich zum Vorgänger Amazon Echo 3 beherrscht Echo 4 Dolby Stereo-Sound. Verantwortlich dafür sind zwei 20 mm Hochtonlautsprecher. Für kraftvolle Bässe sorgt ein 76,2 mm Neodymium-Woofer der für Mitten und Tiefen zuständig ist. Im Vorgänger Echo 3 befanden sich ein 20 mm Hochtonlautsprecher sowie ein 76 mm Woofer.

Amazon Echo 4 Test - WLAN-Streaming und Multiroom-Sound im Vergleich

In unserem Test musste Amazon Echo seine Soundqualitäten unter Beweis stellen. Dazu ließen wir den Lautsprecher gegen das Vorgängermodell Amazon Echo 3 antreten. Beide verfügen über einen 76,2 mm Neodymium-Woofer, Echo 3 aber nur über einen 20 mm Hochtonlautsprecher.

Das Innenleben des Amazon Echo 4: drei Lautsprecher sorgen für guten Sound

Der zweite Hochtonlautsprecher leistete im Test ganze Arbeit. Im Vergleich zum Echo 3 überraschte Echo 4 im Test mit einem sehr klaren Klangbild und Höhen, die auch bei hoher Lautstärke feine Details sehr gut abbildeten. Die Schlusspassagen im Test-Song "Where Is My Mind" von den Pixies sorgten für Verblüffung und weckten den Eindruck, die Luft zum Klirren zu bringen.

Bässe gab Echo 4 selbst bei niedriger Lautstärke überraschend druckvoll in den Raum ab. Bei unserem Test-Song "Roads" von Portishead kam es bei höherer Lautstärke jedoch zu Verzerrungen. Hier müssen wir allerdings zugeben, dass die extreme Basslinie von "Roads" förmlich nach einem Subwoofer-Einsatz schreit. Wer gerne basslastige Musik hört, kommt mit Echo 4 auf seine Kosten. Zudem ist der Woofer auch für die Wiedergabe der Mitten zuständig, die er im Test zu Gunsten des Basses in den Hintergrund stellte. Wird aber eher mittenbetonte Musik wie Popsongs und Rock gespielt, fällt das nicht auf. Jimmy Hendrix Fans werden sich mit einen Amazon Echo 4 wohl fühlen.

Wer will kann Höhen, Mitten und Bässe in der Alexa App seinen eigenen Klangwünschen anpassen. Wir nahmen hier letztendlich den Bass etwas zurück, weil Echo 4 diesen bei höher Lautstärke doch sehr prominent im Raum platzierte. Dafür gewichteten wir die Mitten etwas stärker. Unser Tipp für Woofer-Hochtöner-Systeme, bei denen die Tieftonfrequenzen stark betont sind.

Neben den Stromanschluss des Echo 4 findet sich ein 3,5 mm Klinkenstecker (AUX) zum Anschluss weiterer Geräter

Im Vergleichstest zum Amazon Echo 3 klingt der von Amazon Echo 4 produzierte Soundteppich klarer und breiter, was wir auf die Stereofunktion der beiden Hochtöner zurückführen. Schon das Design des Echo 4 mit seiner auf der Rückseite nach oben gezogenen Gehäuseschale macht klar, dass es sich nicht um einen reinen 360 Grad Lautsprecher handelt, die im Prinzip Mono-Systeme sind.

Tricky: Amazon Echo passt den Klang automatisch dem jeweiligen Raum an, was man sonst nur von teuren Lautpsrechern kennt. Im Test funktionierte das tadellos. So entfaltete der Lautsprecher sein volles Klangpotenzial mit dem Wechsel von einer kleinen Küche in ein breites Wohnzimmer.

Insgesamt lässt sich feststellen: Amazon Echo 4 klingt überraschend gut. Wer gerne Musik per WLAN streamt und den Klang einer Micro-Stereoanlage gewohnt ist, wird hier nicht enttäuscht werden. Über einen integrierten AUX-Anschluss lässt sich zudem ein vorhandener externer CD-Player verbinden.

Amazon Echo 4 Test - So Heimkino-tauglich ist der intelligente Alexa Lautsprecher

Amazon bewirbt den Echo 4 Lautpsrecher auch mit Heimkino-Qualität. So lässt sich die Alexa Box mit einem Fire TV Stick verbinden. In unserem Echo 4 Test haben wir deshalb den Lautsprecher mit dem von uns empfohlenen Fire TV Stick 4K UHD gekoppelt. Im ersten Anlauf gelang das ohne Probleme, obwohl uns Amazon während des Vorgangs des Verbindens ein Dolby Atmos kodiertes Video als Beispiel vorführen wollte. Hier blieb der Ton natürlich aus, da Echo 4 diesen Soundstandard nicht unterstützt.

Amazon Echo 4 bietet auf der Unterseite ein Stativgewinde

In den Fire TV Einstellungen wurde die Soundwiedergabe automatisch auf Dolby Digital Plus eingestellt. Diese Einstellung lässt sich nicht ändern, was wir schade fanden, da viele Nutzer bereits mit verbessertem Stereo-Sound zufrieden sind. Der Vorteil ist hier die bessere Wiedergabe der Dialogspur in Filmen. So waren wir zuerst auch etwas enttäuscht, da Amazon Echo 4 die Stimmwiedergabe von Filmen sehr in den Hintergrund schob. Dies ließ sich jedoch in den Fire TV Einstellungen beheben. Hierzu in das Einstellungsmenü von Fire TV gehen und dann in die Rubrik "Töne und Bildschirm" wechseln. Dort dann in das Untermenü "Erweitertes Audio" wechseln und "Dialog Verstärker" anstellen.

Ob Amazon Echo 4 hier eine Verbesserung bringt, hängt natürlich von der bereits vorhandenen Hardware ab. Für einen intelligenten Lautsprecher für knapp 100 Euro leistet Echo 4 hier einiges (Stand: 10/2020) und wertet ältere Fernseher durchaus soundtechnisch auf. Wer einen aktuellen TV mit Surround-Funktionen und starken Treibern oder bereits eine gute Soundbar sein eigen nennt, kann jedoch auf die Heimkino-Funktion verzichten. Hier heißt es ausprobieren.

Amazon Echo 4 Test – die Sprachassistentin Alexa

Natürlich erhalten Nutzer von Amazon Echo 4 Zugriff auf so gut wie alle Alexa Funktionen: Das beinhaltet Assistenzfunktionen wie automatische Erinnerungen, Weckfunktion oder das Erstellen von Listen. Der große Vorteil ergibt sich aber mit der Sprachsteuerung von Alexa-kompatiblen Smart Home Geräten. Per Alexa-Sprachbefehl das Licht oder den TV an- und ausschalten, Playlisten von Streaming-Diensten wie Spotify, Apple Music oder Amazon Prime Music aufrufen oder einen von Tausenden Alexa-Skills aktivieren und Spiele spielen. Wer sich schon immer mit einer Künstlichen Intelligenz anfreunden wollte, trifft mit Alexa eine sehr gute Wahl und Langeweile gehört der Vergangenheit an.

Wer nicht will, dass Alexa auf ihr Aktivierungswort auf ihr Aktivierungs-Kennwort lauscht, schaltet die im Echo 4 verbauten Mikrofone einfach per Stummschalt-Taste am Gerät ab. Im Test reagierte Amazon Alexa zuverlässig auf ihr Aktivierungskennwort, selbst während lauterer Musikwidergabe.

Amazon Echo 4 im Test – so funktioniert die Einrichtung des Alexa Lautsprechers

Der Anschluss für den 3,5 mm Audioeingang befindet sich beim Amazon Echo 4 auf der Rückseite neben dem Stromanschluss

Wie von Amazon Geräten gewohnt, funktioniert die Einrichtung während des Echo 4 Tests spielend einfach. Nutzer müssen allerdings drauf achten, dass sich der Amazon Echo 4 und das Gerät mit dem die Alexa App installiert wird im gleichen WLAN-Heimnetzwerk befinden. Ein Amazon Konto ist für die Installation erforderlich.

  1. Amazon Echo 4 mit dem Stromnetz verbinden
  2. Die Alexa App (Android | iOS) herunterladen und starten
  3. Den Installationsanweisungen von Alex folgen. Hierzu das Passwort für das WLAN-Netzwerk bereithalten
  4. Alexa mit dem Sprachbefehl „Alexa, suche meine Geräte“ auffordern, nach bereits vorhandenen Alexa-kompatiblen Smart Home Geräten zu suchen.

Amazon Echo 4 im Experten Test – Zubehör für den Alexa-Lautsprecher

Das Zubehör für den Amazon Echo 4 ist mannigfaltig. So können dank der drei unterstützten Funkstandards günstige Bluetooth-Lampen von Philips Hue genutzt werden, oder kompatible WLAN-Funksteckdosen sowie ZigBee Smart Home Geräte.

Amazon Echo 4 – wichtige Tests und Bewertungen zum Alexa Standardlautsprecher

Amazon Echo 4 Tests von Stiftung Warentest oder anderen Organisationen sowie Kunden-Bewertungen liegen derzeit noch nicht vor, da der intelligente Lautsprecher erst kürzlich vorgestellt wurde. (Stand: 10/2020)

Preise und Verfügbarkeit von Amazon Echo 4

Amazon Echo 4 ist ab sofort bestellbar. Amazon hat eine UVP von 97,47 Euro für das Gerät festgelegt. Zum gleichen Preis gibt es Bündel-Angebot mit einer Philips Hue White LED-Lampe. (Stand: 09/2020)

Alternative zu Amazon Echo 4

Wer sich mit dem Kugel-Design nicht anfreunden kann, findet im Amazon Echo Studio eine Alternative, die mit HD und 3D-Klang aufwarten kann und ebenfalls über einen integrierten ZigBee Hub verfügt. Leider kostet Echo Studio allerdings fast das Doppelte. (Stand: 09/2020)

Amazon Echo 4 im Experten Check – die technischen Details

  • Bedienung: Per Sprache und Tasten
  • Mikrofone: Fernfeldmikrofone, am Gerät per Taste stummschaltbar
  • Anschlüsse: 3,5 mm Klinkenstecker
  • Maße: 144 mm Durchmesser, Höhe: 133 mm
  • Gewicht: 970 Gramm
  • WLAN-Verbindung: Dualband-WLAN, 802.11 a/b/g/n/ac
  • Unterstützte Funkstandards: WLAN, BLE Mesh, ZigBee
  • Audio: 76,2 mm Neodymium-Woofer, 2x 20 mm Hochtonlautsprecher
  • Version: 4. Generation
Ulrich Klein

Alexa-Evangelist und Digital Native. Schrieb vor seinem Start bei home&smart als freier Technikjournalist und Redakteur für verschiedene Verlage und Redaktionen, u.a. T3 (Tomorrow's Technology Today), Süddeutsche Zeitung, connect, Handy Magazin, iBusiness oder magnus.de. Spricht fließend Alexa und testet gerne Geräte, die den Alltag smarter machen, wie intelligente Lautsprecher, eBook Reader, Tablets oder Bluetooth-Kopfhörer. Spezialthemen: Smartphones, Mähroboter, Einbruchschutz.

Neues zu Amazon Echo
News